Rhetorik.ch

Knill+Knill Kommunikationsberatung

Knill.com

www.rhetorik.ch aktuell: (12. Juli, 2006)

Das Kopffoul von Zidane

Spuckgeschichte ohne Ende Zum Start der Fussball WM Aktuell Artikel zum Sport




Beim Finalspiel der Fussball WM kam es zu einem Zwischenfall. Der Französische Spieler Zidane boxte mit dem Kopf in den Bauch des Italienischen Spielers Materazzi. Materazzi ging zu Boden. Zidane kriegte die rote Karte, und musste vom Feld. Es war Zidanes letztes Spiel vor dem Ruhestand. Sein Foul hatte Konsequenzen. Beim anschliessenden Penaltyschiessen fehlte der erfahrene Spieler und der Weltmeistertitel ging an Italien.

Was hat Zidane provoziert? Man weiss es nicht genau. Verschiedene Medien haben aber versucht, Materazzis Worte vor dem Vorfall von den Lippen abzulesen. Dem Sender "BBC Radio Five Live" half die Lippenableserin Jessica Rees. Sie hat von Materazzis Lippen folgendes abgelesen:

"Du bist der Sohn einer Terroristen Hure"


Diese Version wurde von verschiedenen Englishen Fernsehsendern gebracht. Ob Materazzis Worte noch Folgen haben werden?


Im französischen Fernsehen konnte Zidane änlässlich des Interviews nach drei Tagen des Vorfalles beim Publikum punkten. Er machte vor der Kamera deutlich, dass er in der Ehre getroffen worden sei. Er habe die Beleidigungen nicht auf sich beruhen lassen können. Die Strafe sei richtig gewesen. Denn sein Verhalten sei eindeutig ein Foul gewesen. Die rote Karte sei somit angemessen gewesen. Er würde jedoch heute wieder so handeln.

Was beachtenswert war bei diesem Interview: Zidane blieb hart und verriet nicht, was Materazzi wortwörtlich gesagt hat. Trotz verschiedensten Explorationstechniken erfuhr das Publikum den offiziellen Wortlaut des italienischen Fussballers nicht. Das konsequentes Verschweigen des Wortlautes ist nicht selbstverständlich. Die meisten Befragten lassen sich in Interviews nach und nach - gleichsam die "Würmer aus der Nase ziehen". Dieses konsequente Verhalten war für uns erstaunlich. Zidanes Behauptung

"Wer provoziert, der trägt die Schuld!"


hingegen gefiel uns gar nicht. Damit sind wir nicht einverstanden. Unsere These lautet:

"Du darfst Dich nicht nicht provozieren lassen!"


Wer provoziert wird, muss sich immer beherrschen können ( Artikel dazu). Mit Training kann erlernt werden, wie man Provokationen begegnet und die Emotionen zügeln lernt. Hiezu gibt es bewährte Techniken. Wer es nicht gelernt hat, mit Provokationen umzugehen, erlebt böse Ueberraschungen und hat letztlich "das Zwei am Rücken", so wie Zidane.




Nachtrag vom 16. Juli, 2006: Zidane ist der meistgesuchte Suchbegriff im Internet. nach Google Zeitgeist July 10 2006. Sein Bild wird als Ikone der Zeitgeschichte gehandelt.

Meistgesochte Worte in der Woche bis July 10, 2006, in Google:
  1. zidane
  2. july 4th
  3. pirates of the caribbean
  4. benjamin hendrickson
  5. ken lay
  6. keira knightley
  7. north korea
  8. ufc
  9. jack sparrow
  10. H5N1
  11. fabio cannavaro
  12. orlando bloom
  13. justin timberlake
  14. laura l. findlay
  15. emmy nominations




Nachtrag vom 31. Juli, 2006: Der Song "Coup de Boule" ist von der Werbefirma "La Plage Records" in einer halben Stunde gemacht worden. Nur Stunden, nachdem der Produzent den Song Freunden geschickt hatte, verbreitete sich das Stück schnell. Der Hit hatte sich über Nacht in 20 Ländern verbreitet und ist an der Spitze der Französischen Pop charts. Er ist dort der Sommerhit.




Nachtrag vom 5. September: Materazzi: "Ich habe an seinem Trikot gezogen. Da hat er gesagt: Wenn ich sein Trikot unbedingt haben wolle, könne ich es ja nach dem Abpfiff haben. Ich habe darauf geantwortet, dass mir seine Schwester lieber wäre", sagte der Verteidiger der Sport-Tageszeitung "Gazzetta dello Sport".

Quelle: Spiegel online


Rhetorik.ch 1998-2011 © K-K Kommunikationsberatung Knill.com