Rhetorik.ch

Knill+Knill Kommunikationsberatung

Knill.com
Aktuell Artikel Artikel Inhaltsverzeichnis Suche in Rhetorik.ch:

www.rhetorik.ch aktuell: (01. Apr, 2007)

Medienphänomen Knut

Rhetorik.ch Artikel zum Thema:
Wie ist es möglich, dass ein junger Eisbär das Mediensetting dermassen bestimmt? Ein süsses Eisbärbaby löste über Tage eine weltweite Nachrichtenflut aus. Fotografen, Journalisten, Fernsehstationen alle wurden von Knut in den Bann gezogen.



Knuth Das Eisbärenbaby Knut wurde zum Medienphänomen. Er ist derzeit das wichtigste Tierthema der Stadt Berlin, des Landes, sogar der Welt. Daily Mirror, The Sydney Morning Herald, The Australian, The Times, O Estado de Sao Paolo, El Pais, das Schweizer Fernsehen, die österreichische Krone, The New Zealand Herald usw ... Alle berichteten über die ersten Schritte des kleinen Eisbären und seinen ersten öffentlichen Auftritt. Es gibt Knut-Fotostrecken, Knut-Videos und Knut-Songs. Mit Knut steigen Auflagen und Einschaltquoten, denn der Knut-Boom scheint ungebrochen. Wir lesen auf "espace": Auch dem Baseler Zoo war es im Jahre 1963 gelungen, einen Eisbären mit der Hand aufzuziehen: Luzi war damals der Basler Knut. Es gab damals weder Farbfernsehen, Fotohandys, noch das Internet. Luzis Berühmtheitsgrad hat sich damals eher auf Basel beschränkt.





Weshalb dieses Medienphänomen?
  • Knut kann von Alltagsproblemen ablenken.
  • Die Bilder erfreuen die Menschen.
  • der junger Eisbär weckt Beschützerinstinkte.
  • Der kleine weisse Bär ist Stellvertreter unserer Teddybären.
  • Er ist ein ideales Medienthema, das Einschaltquoten bringt.
  • Alle finden das Tier niedlich. Es spricht jung und alt an.


Dazu kommt der Dominoeffekt des Medienverbundes. Einige hundert Medienschaffende können von einer unproblematischen Geschichte profitieren. Der Verbund von Print- Radio TV, Internet und Handy medien führt zu einem explosionsartien Multiplikationseffekt.




Auch erst April Scherze durften nicht fehlen.


Rhetorik.ch 1998-2011 © K-K Kommunikationsberatung Knill.com