Rhetorik.ch

Knill+Knill Kommunikationsberatung

Knill.com

www.rhetorik.ch aktuell: (21. Dezember, 2006)

Klatsch Leckerbissen: Donald und Rosie

Links zum Thema: Klatschkommunikation Rhetorik des konstruktiven Streitens
tara conner
Der Miss USA von 2006, Tara Conner, wurde fast die Krone weggenommen.
AKT 1: Nachdem der Milliardär Donald Trump der etwas vom Grat abgeratenen Miss Amerika Tara Conner eine zweite Chance gab, witzelte Rosie O'Donnell in der Amerikanischen ABC Fernsehshow "The View" über den mehrfach verheirateten "Schlangenölverkäufer". Trump sei nicht die beste Person, um als "moralischer Kompass" für die Jugend zu posieren. Trump schlug unter der Gürtellinie zurück, und drohte mit Klagen und gar, die Lebenspartnerin von Rosie zu stehlen.

ABC meint: "Wer braucht denn eine Seifenoper, wenn es einen Skandal über die Miss USA gibt? (...) Und es gibt eine Person, die wirklich dankbar über den letzteren Donald und Rosie Streit ist: Tara Conner. Niemand beachtet nun den Miss USA Skandal."

Links:
AKT 1: Trump vergibt Conner.


AKT 2 (nach einer Einleitung erzählt in CNN): Rosie: "Diese junge Frau, Tara Conner, wie alt ist sie? 20, 21? 21 Jahre alt. Sie ging zu Parties. Sie stammt von Kentucky. Sie ging in New York zu allen Parties. Was auch Paris und Lindsey machen, tanzt etc. Und er [Trump] hielt eine Pressekonferenz, um anzukündigen, ob sie ihre Krone behalten k&oum;nne. Und dann begann sie zu weinen [weinend]: 'Ich weiss nicht, was ich sagen soll. Donald gibt mir eine zweite Chance'. Und er, mit seinem nach hinten gebogenen Haaren [spielt Trump, wirft ihre Haare zurück] 'Ich will ihr eine zweite Chance geben'. Er überrascht mich auf mehreren Ebenen: er spielt den Moralapostel. Er der seine erste Frau verlassen hat, weil er eine Affaire hatte, seine zweite Frau verlassen hat, weil er eine Affaire hatte. Er hatte in beiden Ehen Kinder, aber er ist der moralische Kompass für 20 Jährige in Amerika. Danald! Sit and spin, mein Freund. Ich mag ihn nicht. Er hat viel Geld geerbt. Eine Sekunde. Und er war mehrmals bankrupt." Frau: "Pass auf, du wirst eingeklagt. Das wird gut". Rosie: "Er wird mich einklagen, aber weil er dann ja bankrupt ist, muss ich mich nicht sorgen. Ich weiss nicht. Aber ich glaube, dieser Mann ist einer dieser Schlangenöl Verkäufer wie im "kleinen Haus von der Prärie".
AKT 3: Donald: "Sie ist widerlich. Sowohl von Innen als von Aussen. Wenn man sie nur anschaut: sie ist eine Schlampe. Sie spricht wie ein Lastwagenfahrer. Rosie hat mich persönlich attackiert. Ich war sehr gl¨cklich als ihre Talkshow tankte. Wo sie auch versagt hat, und das ist der Hammer, das war mit ihrer Zeitung. Alle haben sie eingeklagt. Ihre Zeitung 'Rosie' war ein totales Disaster. Ich liebte das. Ich habe das genossen. Ich finde es wunderbar, denn ich liebe es, zuzuschauen, wenn schlechte Leute keinen Erfolg haben. Rosie hatte keinen Erfolg. Ich bin glücklich darüber. Sie ist im Prinzip ein Disaster. Sie hat mich einen 'Schlangenöl Verkäufer' genannt. Wenn das von Rosie kommt, dann ist das ziemlich mies. Wenn man sie nur anschaut, wenn man ihren Kopf anschaut, ihr Kopf ist schwach. Ich versteh das nicht. Ich habe es nie verstanden: wie gelangte sie überhaupt ins Fernsehen? Ich denke Barbara machte einen grossen Fehler, sie im Fernsehen zu zeigen, und ich denke, Barbara wird wahrscheinlich einen grossen Preis dafür bezahlen. Ich würde Rosie entlassen. Ich würde direkt in ihren fetten, scheusslichen Kopf sagen: "Du bist entlassen". Wir sind alle ein bisschen fett. Aber Rosie ist dicker als die meisten von uns. Aber es ist nicht die Fettheit, Rosie ist eine sehr unattraktive Person, sowohl von innen als auch äusserlich. Rosie kann sich glücklich schätzen, ihre Freundin zu haben. Sie muss aber aufpassen, sonst sende ich einen meiner Freunde rüber um ihre Freundin zu schnappen. Warum soll sie mit Rosie gehen, wenn sie eine andere Wahl hat. Sie versucht den ABC Sender und "The View", um mit mir gleichzuziehen. Aber ich werde zurückschlagen. Ich werde sie wahrscheinlich einklagen. Weil sie nicht die Wahrheit sagt. Zum Beispiel: Ich habe mehrere Milliarden Dollars. Sie aber sagt, ich sei bankrupt. Ich werde sie wahrscheinlich einklagen. Weil es Spass machen würde. Ich würde gerne etwas Geld aus ihren dicken Arschtaschen ziehen. Ich denke, man müsste ihr ganzes Leben ansehen, zu sehen, wo sie her kommt. Ich glaube, sie hat sehr tiefliegende Probleme. Vielleicht sollte Rosie in die Rehabilitierungsklinik gehen. Rosie ist ein Verlierer.
AKT 35 Rosie: "Gestern nacht: hat einer von Euch etwas geschaut?" Frau 1 in Talkshowrunde: "Ich habe Fernsehen geschaut", Frau 2 in Talkshowrunde: "War das nicht ein lustiger Fernsehabend. Ich bin heute morgen aufgewacht und habe New York 1 geschaut." Rosie: "War das nicht lustig. Schaut, wer heute hier ist? Kelly. Ich hatte Angst, sie zu Hause zu lassen. Für den Fall, dass jemand mit einem Toupé kommt und sie von mir raubt. Ja, sie ist hier jetzt." Frau 1: "Mach das mit den Haaren. Mach es, Mach es." Rosie: "Nein, wir sind hier live im Fernsehen. Aber ihr bringt mich in Stimmung. Ehrlich, hier ist mein Kommentar zu ihm". [Schneidet eine Grimasse].


Rhetorik.ch 1998-2011 © K-K Kommunikationsberatung Knill.com