Rhetorik.ch


Knill+Knill Kommunikationsberatung

Knill.com

www.rhetorik.ch aktuell: (12. März, 2006)

TV Duell Prodi - Berlusconi (I)

Siehe Persoenlich Newsletter Berlusconi Aktuell Artikel Berlusconi verlässt Interview TV Duell Prodi-Berlusconi (II)
Es kommt nun in Italien doch noch zu TV-Duellen zwischen Romano Prodi und Regierungschef Silvio Berlusconi.

Wie der öffentliche Fernsehsender RAI mitteilte, haben sich die beiden Politiker auf zwei Debatten am 14. März und 3. April geeinigt.

Prodi hatte seine Teilnahme zunächst verweigert, aus Protest gegen Pläne, zu einer Abschlusspressekonferenz allein den Ministerpräsidenten auftreten zu lassen.




Berlusconis Familie ist im Besitz der drei grössten TV- Privatsender des Landes. Kritiker warfen ihm in den vergangenen Wochen immer wieder "Dauerpräsenz" im staatlichen und privaten Fernsehen vor. Der frühere EU-Kommissionspräsident Prodi war bereits von 1996 bis 1998 Regierungschef in Italien. Die Duellanten werden sich am kommenden Dienstag, dem 14. März und am 3.April jeweils für 90 Minuten gegenüberstehen, wie der staatliche Sender "Rai Uno" am Samstag bekannt gab.

Beide Seiten rangen wochenlang um die Modalitäten der TV-Duelle. Der am Wochenende gefundene Kompromiss sieht vor, dass die Live-Sendungen um 9 Uhr Abends beginnen. Die Moderatoren haben jeweils 30 Sekunden für ihre Fragen, Berlusconi und Prodi haben dann jeweils drei Minuten für die Antworten.

Wir werden auch dieses Duell mit Interesse verfolgen.


Bild: EPA Nachtrag vom 13. März 2006: Berlusconi rennt aus Interview am RAI Fernsehen. (Quellen: bloomberg.com und die Presse.com)

Der Italienische Premierminister Silvio Berlusconi rannte am Sonntag nach 20 Minuten aus einem Interview im staatlichen RAI Fernsehen. Er war über die Journalistin verärgert, die ihn über die Wirtschaft und Bush gefragt hatte. Berlusconi beim Verlassen:


Danke und auf Wiedersehen. Sie haben gut gezeigt, wie jemand mit linken Vorurteilen handelt. Dieser Kanal ist eine Kriegsmaschine, die gegen den Ministerpräsidenten gerichtet ist.




Die Show war von Lucia Annunziata, der frühreren Chefin von RAI moderiert worden. Sie hatte Berlusconi gefragt, warum die Italienische Wirtschaft so langsam wachse unter dieser Administration. Die Wirtschaft hatte letztes Jahr stagniert und ist zwei mal in Rezession gefallen. Berlusconi soll beim Hinauslaufen noch gerufen haben:




Und RAI soll von mir kontrolliert sein?


Berlusconis Sprecher Paolo Bonaiuti fragte den RAI's Direktor, er solle erklären, warum das Gesetz über die gleiche Behandlung von politischen Kandidaten nicht eingehalten worden sei, was durchblicken liess, dass Annunziata Fragen gestellt habe, die zeigten, dass sie Prodi bevorzuge.

Wir haben einen separaten Aktuell Artikel zu diesem Kommunikationsabbruch.


Rhetorik.ch 1998-2011 © K-K Kommunikationsberatung Knill.com