Rhetorik.ch

Knill+Knill Kommunikationsberatung

Knill.com
Aktuell Artikel Artikel Inhaltsverzeichnis Suche in Rhetorik.ch:


"Hörfrüchte" aus der Medienlandschaft


von Marcus Knill


Eine Sammlung von Aussagen aus der Medienlandschaft:
gehört oder notiert.


Tagesschau:
  "Der Gedenkgottesdienst war bis auf den letzten Platz besetzt."
War es der Gottesdienst oder die Kirche, die bis auf den letzten Platz besetzt war? (Siehe auch Wortwörtlich nehmen)


Medizinische Sendung: (Interview mit einem Herzspezialisten)
  Moderatorin: "Müssen wir solche Fälle zuerst vom Kardiologen oder vom Hausarzt untersuchen lassen?" Antwort des Arztes: "Ja."
Wissen wir bei dieser Antwort auf was sich das Ja bezieht? Eine Alternativfrage kann weder bejaht noch verneint werden. Es ist denkbar, dass der Arzt nur den ersten Teil der Frage gehört hatte. Er verstand in diesem Fall die Frage so: Müssen wir in diesem Fall den Kardiologen aufsuchen? Der Arzt meinte mit seinem "Ja" den Kardiologen. Damit hätte der Mediziner beim zweiten Teil der Frage gar nicht mehr zugehört und während der zweiten Hälfte der Frage bereits seine Antwort vorbereitet. Es hätte aber auch sein können, dass der Arzt mit dem "JA" den Hausarzt gemeint hat, weil der in der Frage am Schluss genannt worden war. In diesem Fall wäre der erste Teil der Frage überhört worden.


Der Medientheoretiker Jochen Hörisch äusserte sich wie folgt über Gewalt:
  "Mangels Argumenten setzt Terror in unseren Tagen auf Angsterzeugung durch medial inszenierte und multiplizierte Knalleffekte. Aus diesem fürchterlichen Krach eine distinkte Nachricht herauszuhören ist sehr schwer. Sicher scheint mir zum jetzigen Zeitpunkt einzig, dass es sich um eine Botschaft von Gekränkten handelt."
Diese gestelzte Formulierung wurde von einem Verleger zu Recht als "Schwulst-absonderung" bezeichnet.


Eva Wannenmacher (Mo 3. Dez 2001 - TV3) stellte als Moderatorin einer Gesprächsteilnehmerin folgende Frage:
  "Welchen Wunsch hast Du für Weihnachten?"
Antwort der Teilnehmerin als Gegenfrage (Klärungsfrage):
  "Meinst Du einen realistischen oder einen persönlichen Wunsch?"
Wannenmacher:
  "Einen realistischen oder einen persönlichen Wunsch."
Bei dieser unpräzisen Klärung der Journalistin haben die Zuschauer das Gefühl, Eva Wannenmacher habe die Präzisierungsrückfrage gar nicht ernst genommen. Es fehlt die eindeutige Antwort auf die Gegenfrage. Vielleicht meinte die Moderatorin mit der sonderbaren Reaktion: "Spielt keine Rolle. Du kannst jeden Wunsch äussern." Doch dies sollte nicht nur gedacht, sondern dieser Gedanke müsste auch ausgesprochen werden. Es ist denkbar, dass die ehemalige 10 vor 10 Sprecherin nach schlechten Medienerfahrungen mit Big Brother oder als Talkmoderation das Zuhören verlernt hat.


Aussage eines Regierungsrates des Kantons Zürich:
  "Der Kanton Zürich darf die Hände nicht in den Schoss legen."
Wie sehen die Hände und der Schoss des Kantons Zürich aus? Vergleiche Metaphern von Hohler.


Aus dem Deutschen Bundestag:
  "Wer gute Argumente hat, muss nicht holzen!"
  "Sie müssen nicht so schreien. Wir sind hier nicht in Ihrer Parteizentrale. Wir sind hier am deutschen Bundestag!"


Bundesrat Leuenberger in der Tagesschau (24.4.02) Im Zusammenhang mit dem Streit um die Hausauschlüsse der Telefonleitungen wo die Swisscom vorläufig noch die Rechte für die "letzte Meile" hat:
  "Das letzte Stündchen der letzten Meile hat wohl bald geschlagen. Wer tanzt mit der letzten Meile den letzten Tango?"
Wir fragen uns: Ist nun dieser Satz soundbitefähig oder ein zu konstruiertes Bild? Ist bildhaftes Reden hier Selbstzweck?


Nach dem blutigen Erfurtdrama wurde eine vor über 200 Jahren gemachte Aussage Lichtenbergs wieder aktuell:
  "Mehr als das Gold", sagte er, "hat das Blei die Welt verändert."
Dieser Satz bezog sich jedoch auf die Kunst des Buchdrucks und war als Hymne für Gutenberg gedacht. Durch das Blutbad im Gutenberg-Gymnasium lebte nun dieser Satz auf eine beängstigende Weise wieder wahr. Auch dieser Satz ist soundbitefähig.


Schröder vor den Delegierten in Berlin am 2. Juni 2002:
  "Nicht wer zuerst losrennt, wird gewinnen, sondern wer zuerst am Ziel ankommt."


Aus einem Bericht in der Lokalzeitung:
  "Die Polizei besteht jetzt aus 96 uninformierten Beamten."


Nach den Hitzewochen und dem Schmelzen der Gletscher und nachdem es vor Wochen am Matterhorn zu einem Felsabbruch kam:
  Wie ewiges Eis zu Softeis wird.


Als Kurt Aeschbacher im Schweizer Fernsehen zu seinem Gast, dem Sänger Max Raabe unverhofft sagte:
  "Reden Sie immer so antiquiert?"
antwortete der bekannte Künstler nachdem er einen Schluck Wasser zu sich genommen hatte:
  "Wenn ich getrunken habe, wird es noch schlimmer."
Raabe hatte die Lacher auf seiner Seite.








Rhetorik.ch 1998-2009 © K-K , Weblinks sind erwünscht.
Bei Weiterverwendung ist Autoren- und Quellenangabe erforderlich. Feedback?
Knill.com