Rhetorik.ch

Knill+Knill Kommunikationsberatung

Knill.com
Aktuell Artikel Artikel Inhaltsverzeichnis Suche in Rhetorik.ch:

www.rhetorik.ch aktuell: (04. Sep, 2013)

Google-Nestle Marken Cobranding

Rhetorik.ch Artikel zum Thema:
Ein Marken Co-Branding ist zwischen Google und Nestle geplant. Das neue Android soll Kitkat heissen. Ein Marketingcoup oder Flop? Die Alianz birgt Risiken aber auch Potential f&uunml;r Synergien für beide Marken. 20 Min:



Solche sogenannten Co-Brandings hätten in den letzten Jahren extrem zugenommen, sagt René Allemann, Markenexperte und Chief Executive Officer von Branders. "Eine solche branchenfremde Partnerschaft zwischen einem Technologie-Unternehmen und einem Lebensmittelkonzern ist aber etwas sehr aussergewöhnliches", so der Experte. Die Kollaboration mache aber durchaus Sinn. Denn: Kitkat und Android würden gut zusammen passen. Einerseits erinnere die Form von Kitkat an ein Smartphone und andererseits seien die Werte der Marken sehr ähnlich. "Beide Marken stehen für Innovationskraft, Leichtigkeit und Freude", sagt Allemann. Markenexperte Stefan Vogler sieht das ähnlich: "Die Idee ist hervorragend und ein cleverer Marketingschachzug. Denn: Trotz unterschiedlichen Branchen haben die beiden Unternehmen schon eine ähnlich Zielgruppe". Nun könne sich Kitkat zusätzlich bei einer sehr modernen Zielgruppe positionieren. Erfolg und Misserfolg einer Zusammenarbeit hängt aber davon ab, wie gut der Konsument die beiden Produkte zusammenbringt. Denn das klappt nicht immer: "Nur etwa rund die Hälfte aller Co-Brandings entwickeln sich mit Erfolg", sagt Vogler. Zudem birgt das Projekt auch gewisse Risiken: "Im Frühjahr 2010 wollte Nestlé einen Greenpeace-Spot im Netz verbieten lassen: die Umweltschützer kritisierten Nestlé darin scharf, weil für die Herstellung von Kitkat Palmöl verwendet wurde - wofür Lebensraum in den Tropen zerstört würde." Nestlé wurde dafür mit einem veritablen Shitstorm abgestraft. "Würde Kitkat nochmals derart in die Kritik geraten, hätte dies auch für Google negative Folgen", sagt Allemann. Dass bei dem Werbedeal kein Geld geflossen ist, wie das Google verlauten liess, ist für Allemann durchaus realistisch. Das mache Sinn, wenn beide Marken von der Kollaboration profitieren. "Weil die Marke Google aber viel wervoller ist als die von Kitkat, wird das Nestlé Produkt von dem Deal sicher mehr profitieren", sagt Allemann.

Rhetorik.ch 1998-2013 © K-K Kommunikationsberatung Knill.com