Rhetorik.ch

Knill+Knill Kommunikationsberatung

Knill.com
Aktuell Artikel Artikel Inhaltsverzeichnis Suche in Rhetorik.ch:

www.rhetorik.ch aktuell: (03. Feb, 2011)

Roger Schawinski zurueck beim SF

Rhetorik.ch Artikel zum Thema:
Roger Schawinski - einer der grössten SRG Kritiker bekommt ein Sendegefäss beim Schweizer Fernsehen. In der Medienbranche galt diese Medienmitteilung eine Sensation. Nach 34 Jahren kehrt an den Ort zurück, wo er seine journalistische Laufbahn begonnen hat. Fernsehdirektor Rudolf Matter soll sich seit Jahren mit "Schawi" bestens verstanden haben. Die Rückkehr erstaunt, zumal in den vergangenen Jahrzehnten ist Schawinski einer der schärfsten Kritiker der SRG war. Verliert er damit nun durch die Annahme des Angebots an Glaubwürdigkeit? Das wird erst die Sendung zeigen. Der erfahrene Vollprofi ist sich bewusst, dass er mit der neuen Sendung - zu einer solch schlechten Sendezeit - alles machen muss, um gute Gesprächspartner zu finden. Und da weiss Roger Schawinski gut genug , was zu tun ist. Man muss ihm nichts beibringen. Kritiker vermuten, dass Schawinski von Roger de Weck gestützt sein könnte, weil er auch ein Europabefürworter und SVP Gegner ist.

Roger Schawinski muss jetzt nur eines tun: Ein gute Sendung machen. Als einer der besten Talker im Land ist ihm das zuzutrauen. Vermutlich wird das Publikum trotz der späten Sendezeit nicht einschlafen. Wir werden jedenfalls die neue Sendung mit grossem Interesse verfolgen.


Blick:

Brillant, eloquent, aber auch gefürchtet: Radiopionier, Ex-Sat-1-Chef, Radio-1-Gründer und Buchautor Roger Schawinski wird für Politwirbel sorgen. (Keystone) Brillant, eloquent, aber auch gefürchtet: Radiopionier, Ex-Sat-1-Chef, Radio-1-Gründer und Buchautor Roger Schawinski wird für Politwirbel sorgen. (Keystone) ADV 1: Heute in der Zeitung BLICK ADV 2: BLICK abonnieren ADV 3: Bequem zum e-BLICK Roger Schawinski (65), der 1974 die legendäre SF-Sendung "Kassensturz" gegründet hat, aber später wie kein anderer gegen das SRG-Monopol kämpfte, kehrt zum Schweizer Fernsehen zurück. Der bekannte, aber auch umstrittene Medienpionier wird ab Herbst eine neue Polit-Talkshow auf SF#1 moderieren, wie BLICK-Recherchen ergeben haben. Ein mutiger Schritt des neuen TV-Direktors Rudolf Matter (57), der sich mit dem ehemaligen Sat-1-Chef Schawinski schon seit vielen Jahren bestens versteht. Ihm ist es gelungen, den neuen SRG-Chef Roger de Weck (57) von seinem geheimen Coup zu überzeugen. Klar ist: Schawinski, der 1979 das erste Schweizer Privatradio, -Radio 24, ins Leben rief, hat jahrzentelange Talk-Erfahrung. Als Moderator von Sendungen wie "Doppelpunkt" oder "TalkTäglich" wurde Schawinski wegen seinen knallharten Interviews geliebt. Aber auch gefürchtet. 1999 schlug er den damaligen SVP-Präsidenten Ueli Maurer (60) im Studio von Tele 24 sogar in die Flucht. Doch wann wird der neue Scha-winski-Talk ausgestrahlt? Am Freitag will SF in einer Pressekonferenz über das neue Format orien-tieren. Bereits kommuniziert -wurde, dass ab Herbst jeweils montags, 22.55 Uhr, nach der Wirtschaftssendung "Eco", eine neue Sendung geplant ist. Der einzige mögliche Sendeplatz für Roger Schawinski. Letzes Jahr hatte Scha-winski, der 2008 mit seinem Radio 1 in Zürich auf Sendung gegangen ist, seinem Intimfeind und abtretenden SRG-Generaldirektor Armin Walpen (62) noch in -einer Kolumne geschrieben: "Du trittst ab, und zwar definitiv. Ich hingegen bin - auch zur eigenen Überraschung - wieder da." Wie wahr!

Rhetorik.ch 1998-2011 © K-K Kommunikationsberatung Knill.com