Rhetorik.ch

Knill+Knill Kommunikationsberatung

Knill.com
Aktuell Artikel Artikel Inhaltsverzeichnis Suche in Rhetorik.ch:

www.rhetorik.ch aktuell: (01. Jan, 2011)

Was ist eine gute Neujahrsrede?

Rhetorik.ch Artikel zum Thema:
Radio I Beitrag. Was ist eine gute Neujahrsrede?.

Was sind Voraussetzungen einer guten Neujahrsrede?

  • Die Rede muss die Öffentlichkeit ansprechen
  • Die Person muss überzeugen.
  • Die Person muss von der eigenen Botschaft überzeugt sein.
  • Die Rede muss selbst entworfen sein und frei vorgetragen werden.
  • Das Thema muss aktuell sein.
  • Auch bei Neujahrsansprachen gilt die AAA Prinzip.
  • Auch die BBB Formel ist zu beachten.
  • Es gelten die uralten Regeln von Kurt Tucholsky.


Im Radio Artikel wurde die berühmte Rede von Adolf Ogi's in Kandersteg erwähnt.

Schon Arthur Schopenhauer sagte:
Zum Thema:
Nachtrag: Zur Neujahrsansprache der Bundespräsidentin 20min:
Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey hat in ihrer Neujahrsansprache zur Konsenssuche aufgerufen und vor einem Rückzug in die Berge gewarnt. Das vergangene Jahr sei nicht immer einfach gewesen, sagte Calmy- Rey in ihrer Radio- und Fernsehansprache zum Neujahr. Auch die Schweiz habe die Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise zu spüren bekommen. "Auch bei uns müssen wir an die notwendige Solidarität mit den Schwächsten erinnern." Micheline Calmy-Rey ist die Bundespräsidentin 2011. Micheline Calmy-Rey ist die Bundespräsidentin 2011.(Bild: Keystone) Um die Herausforderungen erfolgreich angehen zu können, brauche die Schweiz eine starke und geeinte Regierung, die mit einer Stimme spreche. Das Amt der Bundespräsidentin verstehe sie als zusätzliche Verpflichtung, den Konsens im Bundesrat zu suchen. "Ich wünsche mir, dass die Kollegialität unsere Art des Politisierens weiterhin leitet." Was die Besonderheit und die Stärke der Schweiz ausmache, sei der Wille zum Ausgleich - zum sozialen Ausgleich, zum Ausgleich zwischen Parteien, zwischen Stadt und Land, Konfessionen und Sprachen. Dieser Wille verpflichte zur Teilung der Macht und zur Konsenssuche. "Die Schweizerinnen und Schweizer sind gegen Exzesse, Provokationen und den Ausschluss Andersdenkender", sagte Calmy-Rey. Sie wisse, dass Bescheidenheit und Selbstkritik typisch schweizerische Tugenden seien, fuhr die Bundespräsidentin fort. "Für das nächste Jahr aber wünsche ich uns allen ein bisschen mehr Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen." Die Schweiz werde es nötig haben. Die Globalisierung habe zu einer Reihe von Risiken geführt, deren Grössenordnung alles Bisherige übertreffe. Als Stichworte nannte die Aussenministerin Armut, Instabilität der Finanzmärkte, Umwelt- und Klimaveränderungen, Terrorismus und Migrationsdruck. "Diese Risiken sind miteinander verbunden und halten sich nicht an nationale Grenzen", gab die Bundespräsidentin zu bedenken. "Die Welt ist kleiner geworden. Das ist eine Tatsache. Ich kann gut verstehen, dass einem das Angst machen kann. Doch der Rückzug in unsere Berge ist keine Lösung. Die Schweiz ist keine Insel." Die Schweiz müsse sich um wichtige Fragen wie Arbeitslosigkeit, Sicherheit oder Umweltschutz kümmern. Aber sie müsse diese Fragen auch in Zusammenarbeit mit anderen Staaten und der internationalen Gemeinschaft angehen. Die globalisierte Welt eröffne Chancen, erzeuge aber auch Ängste und Bedenken. Das nehme sie ernst. "Darum will ich in diesem Jahr als Bundespräsidentin zugänglich sein für Ihre Sorgen, Anliegen und Freuden", versprach Calmy-Rey der Bevölkerung. "Politik heisst auch, dass man zuhört, sich austauscht und für einander einsteht." Sie werde die Bundespräsidentin aller Schweizerinnen und Schweizer sein, betonte Calmy-Rey. Im Ausland werde sie deren Sprachrohr sein. "Die Schweiz ist schön. Tragen wir Sorge zu ihr", schloss die Bundespräsidentin. "Ich wünsche Ihnen allen von ganzem Herzen ein gutes neues Jahr."
Die Rede hat eine Kernbotschaft: Die Schweiz muss sich öffnen- sie ist keine Insel. Die Handschrift Calmy-Reys ist deutlich erkennbar, doch sollte man in einer Rede nicht "Wasser predigen und Wein trinken". Wenn MCR predigt, der Bundesrat solle mit einer Stimme reden und auf Sololäufe verzichten, so müsste sich die Rednerin zuerst an der eigenen Nase nehmen. Es stimmt auch nicht, dass der Bundesrat kollegial regiert hatte. Dies impliziert Calmy-Reys Satz in der Rede: "Ich wünsche mir, dass die Kollegialität unsere Art des Politisierens WEITERHIN leitet." MCR bislang eine Fremdwort! Der Tagi:
"Die Schweiz ist keine Insel": Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey hat in ihrer Neujahrsansprache im Schweizer Radio zur Suche nach Konsens aufgerufen - und vor einem Rückzug in die Berge gewarnt. Das vergangene Jahr sei nicht immer einfach gewesen, sagte Calmy- Rey in ihrer Ansprache zum Neujahr, die um bereits 12:10 auf dem Radiosender DRS 1 gesendet wurde. Die Rede der Bundespräsidenten wird am Abend um 19:25 Uhr im TV-Sender SF 1 zu sehen sein. Tagesanzeiger.ch/Newsnetz wird die Ansprache zu dieser Zeit übertragen. Die Schweiz habe die Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise zu spüren bekommen, sagte die Bundespräsidentin weiter. "Auch bei uns müssen wir an die notwendige Solidarität mit den Schwächsten erinnern", so Calmy-Rey. Um diese Herausforderungen erfolgreich angehen zu können, brauche die Schweiz eine starke und geeinte Regierung, die mit einer Stimme spreche. Das Amt der Bundespräsidentin verstehe sie als zusätzliche Verpflichtung, den Konsens im Bundesrat zu suchen: "Ich wünsche mir, dass die Kollegialität unsere Art des Politisierens weiterhin leitet." Was die Besonderheit und die Stärke der Schweiz ausmache, sei der Wille zum Ausgleich - zum sozialen Ausgleich, zum Ausgleich zwischen Parteien, zwischen Stadt und Land, Konfessionen und Sprachen. Dieser Wille verpflichte zur Teilung der Macht und zur Suche nach Konsen. "Die Schweizerinnen und Schweizer sind gegen Exzesse, Provokationen und den Ausschluss Andersdenkender", sagte Calmy-Rey. Sie wisse, dass Bescheidenheit und Selbstkritik typisch schweizerische Tugenden seien, fuhr die Bundespräsidentin fort. "Für das nächste Jahr aber wünsche ich uns allen ein bisschen mehr Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen", erklärte sie jedoch - die Schweiz werde diese Eigenschaften nötig haben. Die Globalisierung habe zu einer Reihe von Risiken geführt, deren Grössenordnung alles Bisherige übertreffe. Als Stichworte nannte die Aussenministerin Armut, Instabilität der Finanzmärkte, Umwelt- und Klimaveränderungen, Terrorismus und Migrationsdruck. "Diese Risiken sind miteinander verbunden und halten sich nicht an nationale Grenzen", gab Calmy-Rey zu bedenken, "die Welt ist kleiner geworden. Das ist eine Tatsache. Ich kann gut verstehen, dass einem das Angst machen kann. Doch der Rückzug in unsere Berge ist keine Lösung. Die Schweiz ist keine Insel." Die Schweiz müsse sich um wichtige Fragen wie Arbeitslosigkeit, Sicherheit oder Umweltschutz kümmern. Aber sie müsse diese Fragen auch in Zusammenarbeit mit anderen Staaten und der internationalen Gemeinschaft angehen. Die globalisierte Welt eröffne Chancen, erzeuge aber auch Ängste und Bedenken. Das nehme sie ernst, so die Bundespräsidentin. "Darum will ich in diesem Jahr als Bundespräsidentin zugänglich sein für Ihre Sorgen, Anliegen und Freuden", versprach Calmy-Rey der Bevölkerung, "Politik heisst auch, dass man zuhört, sich austauscht und für einander einsteht." Sie werde die Bundespräsidentin aller Schweizerinnen und Schweizer sein, betonte sie. Im Ausland werde sie deren Sprachrohr sein. "Die Schweiz ist schön. Tragen wir Sorge zu ihr", schloss die Bundespräsidentin, "ich wünsche Ihnen allen von ganzem Herzen ein gutes neues Jahr."
Micheline Calmy-Rey sagte noch etwas Zentrales: Sie betonte die Stärke der Schweizer: Ihre SELBSTKRITIKFAEHIGKEIT. (Die Rede ist raffiniert aufgebaut, indem sie ausgerechnet jene Punkte betont, bei denen sie versagt hat, wie die mangelnde Selbstkritikfähigkeit, die mangelnde Kollegialität, jeder BR kommunizierte letztes Jahr zu oft nur für sich usw.) Wenn nun die Bundespräsidentin das Hohelied der Globalisierung, der Oeffnung (Beitritt zur EU?) singt, so entspricht dies durchaus ihrer politischen Haltung (SP). Dagegen ist auch nichts einzuwenden. Jeder Bundespräsident darf seiner künftigen Tätigkeit seinen persönlichen Stempel aufdrücken. Alle wissen, dass MCR den Beitritt EU anstrebt. Die Bundespräsidentin hat durchaus das Recht, an der Schwelle des neuen Jahres ihre persönliche Sicht hervorzuheben. Was hingegen enorm stört, das sind die Forderungen an die andern, Forderungen die ausgerechnet die Rednerin selbst nicht erfüllt hatte, wie - Die Kollegialität - Oder das Problem: "Mit einer Stimme reden" MCR konnte noch nie vor der eignen Türe wischen. "Wasser predigen und Wein trinken" bedeutet: Man verlangt etwas von Anderen, das man selbst nicht einhält oder nicht eingehalten hat. Dies ist aus meiner Sicht bei bei jüngsten Neujahrsansprache zu beanstanden. Wenn wir das frühere Verhalten der Bundesrätin betrachten, so fällt auf, dass sie stets Kritik an sich abperlen liess und sie es war, die sich ausgerechnet durch ihre mangelnde Selbstkritikfähigkeit ausgezeichnet hatte. Auch hinsichtlich kollegialem Verhalten oder "mit einer Stimme reden" ist es erwiesenermassen Micheline Calmy- Rey selbst gewesen, die eindeutig versagt hatte. Für mich ist somit die jüngste Neujahrsansprache unglaubwürdig.

Rhetorik.ch 1998-2011 © K-K Kommunikationsberatung Knill.com