Rhetorik.ch

Knill+Knill Kommunikationsberatung

Knill.com
Aktuell Artikel Artikel Inhaltsverzeichnis Suche in Rhetorik.ch:

www.rhetorik.ch aktuell: (14. Jun, 2007)

Fragen über Hillarys Gesicht

Rhetorik.ch Artikel zum Thema:
Gerhard Schröders gefärbte Haare, Silvio Berlusconis Lifting und aufgespritzten Lippen von Sabine Christiansen waren ein Medienthema. Im Grunde genommen wäre dies alles Privatsache. Doch bei Prominenten schaut man genauer hin. Sie werden in den Medien ausführlich diskutiert. Es erstaunt nicht, dass solche Fragen für die Medien oft attraktiver sind als politsche Aussagen.


Quelle: Daily Telegraph
2006-2007 Vergleichfotos
Am 5. Juni publizierte die Bostoner Tabloid "Boston Herald" eine Kolumne, in der gefragt wurde, Clinton habe Botox Behandlungen gehabt. Auch "Blick online" fragte sich später in einem Artikel "Hillary Clinton aufgefrischt?" und ergänzt: "Wieso sieht Hillary Clinton plötzlich so gut aus?" Hillary Clinton schweigt. Das haben auch andere Politiker getan. Schweigen ist besser. Rechtlich kann man kaum etwas machen, wenn der Artikel die Aussage als Frage und nicht als Behauptung stellt.

Bei einer TV-Debatte sei aufgefallen, dass die Präsidentschaftskandidatin plötzlich ganz straffe Haut habe. Ein Debatte begann und Schönheits-Chirurgen sollen genickt haben. Es wäre ja so einfach: Das Nervengift Botox hält die Haut blebe 3 bis 6 Monate lang straff.




Quelle: Snarky Gossip
Ein anderer 2006-2007 Vergleich: Quelle:die Klatschseite Snarky Gossip
Tatsächlich scheint sich das Gesicht von Hillary Clinton in letzter Zeit verwandelt zu haben. Es gibt Bildvergleiche, wie bei Sabine Christiansen. Bei den vorherigen Aufnahmen fielen Falten über der Nase auf, Tränensäcke, und ein Netz von Fältchen um die Augen. Bei geschickt gemachten Bildvergleichen scheint Hillary zehn Jahre jünger. Aussehen ist wichtig in der Amerikanischen Politik. Aumindest seit Richard Nixon 1960 die Wahl gegen John F Kennedy verloren hatte, als Nixon im Fernsehen kein Make-up trug und schwitzte und für die Zuschauer "alt" aussah.




Hillary Clinton hat in Barack Obama einen jugendlichen Konkurrenten. Vielleicht hatte Hillary Clinton aber nur eine fabelhafte Visagistin. Auf Fragen schweigt Hillary konsequent.

Bei den Präsidentschafts-Wahlen von 2004 wurde bereits dem Demokraten John Kerry nachgesagt, er habe seine Falten mit Botox wegspritzen lassen. Die Geschichte könnte brisant werden, falls sie sich tatsächlich hätte spritzen lassen. Gegner könnten sagen, bei Hillary sei nicht nur das Äussere falsch. Bisher haben in den USA aber noch keine seriösen Medien Vermutungen oder Behauptungen weiterverbreitet. Auch gibt es Fotos von Hillary aus dem Jahre 2006, wo das Makeup und die Belichtung die Haut vorteilhafter zeigt. Wir würden die Frage sicher auch stellen, wenn Hillary einmal so aussehen würde, wie auf der Foto rechts mit Bill Clinton Mitte der 70er Jahre.

Berater von Hillary Clinton hätten sie davon abhalten müssen, sich dermassen zu verjüngen -ob mit Makeup oder anderen Mitteln - da die Öffentlichkeit sich fragen muss, was da passiert ist. Alte Aufnahmen sind archiviert und Gegenüberstellungen sind möglich. Ein Gesicht mit Falten könnte helfen, Assoziationen mit Erfahrung, Reife und Weisheit zu wecken und bewirken, dass das Gesicht Glaubwürdigkeit und Authentizität ausstrahlt.



Rhetorik.ch 1998-2011 © K-K Kommunikationsberatung Knill.com