Rhetorik.ch

Knill+Knill Kommunikationsberatung

Knill.com
Aktuell Artikel Artikel Inhaltsverzeichnis Suche in Rhetorik.ch:

www.rhetorik.ch aktuell: (12. Mai, 2007)

Der Streisand Effekt

Rhetorik.ch Artikel zum Thema:
Jedermann kennt den Effekt auch aus dem Alltag: man will ein Dreckkörnchen aus einem Kleid entfernen: der Fleck wird durch das Putzen grösser, und ruiniert das Kleid. Man will in einer Gruppe, das Lachen unterdrücken, am Ende lachen alle lauthals. Man will einen Pickel im Gesicht weghaben, der Pickel entzündet sich und eitert. Man will ein Feuer mit Wasser auslöschen, der explodierende Wasserdampf verbreitet die Flammen. Wir haben das Phänomen auch auf diesen Seiten schon oft dokumentiert:

Mit legalen Mitteln will man das Verbreiten einer Information verhindern, Das Gegenteil passiert. Die Information wird allgemein bekannt.

Ein Forbes Artikel gibt dem Phenomen den Namen Streisand effekt und illustriert es mit mehr Beispielen:

Barbara Streisand hat durch das Einklagen von Kenneth Adelman, Bilder von ihrem Haus noch mehr verbreitet. Millionen haben die Bilder nun gesehen.

Als Digg Administratoren Benützerbeiträge über eine HD-DVD Zahl unterbinden wollte, tauchte die Zahl überall auf. In den Newsmedien wie auch auf einem YouTube Video, das 200'000 mal angeschaut wurde.

Als der König von Thailand, Bhumibol Aulyadej sich in einem YouTube Video als Affe sah, verbot er YouTube. Ausserhalb Thailand inspierierte der Film Nachahmer: der König kommt als Esel, Clown, Kinderschänder vor.

Als CNET Private Information über den Google CEO Eric Schmidt publizierte, kündigte Google an, nicht mehr mit CNET Reportern zu sprechen. Nach viel Kritik, hat Google das Embargo geliftet.

Als die Schwedischen Behörden im Jahre 2006 die Server der Firma PirateBay konfiszierte, wurde die Firma weltbekannt. Die Benützerzahl hat sich verdoppelt.

Als zwei Swarthmore Studenten die Software der Firma Deibold, die Wahlmaschinen produzieren, als unsicher kritisierte, wurden sie wegen Copyrightverletzung eingeklagt. Die Firma musste die Klage einstellen. Durch die Publizität wurde die als vertraulich geltende Programmsource weltweit verbreitet.

Im Jahre 2004 hat ein Diskjokey "Danger Mouse" Tonmaterial der Beatles und Jay-Z gemixt um ein "graues Album" zu produzieren. Die Plattenfirmen wollten die Verbreitung stoppen. Die Reaktion war ein "Grauer Dienstag": 170 Webseiten haben das Album gratis angeboten und 100'000 Kopien wurden an einem Tag heruntergeladen.

Im Jahre 2005 trafen sich Hacker und Internet Sicherheitsexperten in Las Vegas. Ein Vortrag von "Michael Lynn" über eine Schwäche in Cisco Routers wurde gestoppt. Lynn kündigte seinen Job bei "Internet Security Systems" und bekam einen lukrativen Job bei einer Cisco Konkurenz. Ein Video, das zeigt, wie Cisco Angestellte Seiten aus dem KonferenzProgramm reissen wurde weltweit verbreitet.

Im Jahre 2006 filmte ein Paparazzi das Brasilianische Model Daniela Cicarelli. Als Cicarelli das Video von Youtube verbannen wollte, verbreitete es sich auf anderen Webseiten.

Rhetorik.ch 1998-2011 © K-K Kommunikationsberatung Knill.com