Rhetorik.ch

Knill+Knill Kommunikationsberatung

Knill.com
Aktuell Artikel Artikel Inhaltsverzeichnis Suche in Rhetorik.ch:

www.rhetorik.ch aktuell: (22. Jan, 2007)

Die Kandidatur Hillary Clintons

Rhetorik.ch Artikel zum Thema:


Ankündigung: "Ich bin dabei, um zu gewinnen".
Die US Senatorin Hillary Clinton hat ihre Kandidatur für die US Präsidentschaft angekündigt. Senator Barack Obama hatte seinen Willen zur Kandidatur bei den Demokraten schon früher gegeben. Clinton wäre die erste US Präsidentin, Obama der erste schwarze Präsident.

Clintons öffentliches Auftreten als Inszenierung?


Die ehrgeizige Hillary Clinton will das Rennen ins Weisse Haus schaffen. Doch gibt es da noch Hürden. Ein Handicap wird sein, dass ihre Person polarisiert. Sie wird von vielen verehrt von anderen verachtet.

Andererseits hat Hillary schon 14.4 Millionen Dollar in der Kriegskasse, mehr als jeder andere Aspirant.

Clinton und Obama


Ihr Parteikollege Barack Obama gilt inzwischen als ihr gefährlichster Konkurrent. Der hat seinen Hut schon am Dienstag in den Ring geworfen und Clinton das Rampenlicht gestohlen. Deshalb änderte Hillary Clinton ihren Zeitplan um und erklärte auch relativ früh, dass sie dabei ist.


Kommentar von "Elle Peter",dem Auslandredaktor vom "Blick": Der Wecker reisst mich aus dem Schlaf. Es ist zehn vor eins nachts. Gleich beginnt der Chat mit Hillary Clinton! Ich starte den Computer, logge mich mit Name auf der Homepage ein. Marschmusik ertönt. Hillary ist noch nicht da. Aber Fragen darf ich schon schicken. Nur: welche? "Stimmt das Gerücht, dass Bill seine Sexsucht therapieren lässt? Haben Sie sich liften lassen?" Aber diese Fragen würde eine Präsidentschafts-Kandidatin natürlich nie beantworten. Also tippe ich brav: "Wie wollen Sie Amerikas angeschlagene internationale Beziehungen kitten?" Und: "Welche Rolle wird Ihr Mann Bill im Weissen Haus spielen?" Kaum hab ich den letzten Buchstaben geschreiben, erscheint Hillary auf dem Schirm. Im blassrosa Blazer sitzt sie auf dem Sofa, hinter ihr eine Bücherwand. "Hi everyone", sagt sie, "willkommen zu meinem ersten Video-Chat!" Sie sieht blendend aus. "Das ist Crystal", sagt Hillary und zeigt auf ihre Webmasterin. Dann gehts los. Crystal liest die erste Frage vor: "Ist Amerika bereit für eine Präsidentin?" - "Natürlich!", lächelt Hillary in die Kamera. "Wir müssen doch Barrieren durchbrechen." Es folgen Fragen zum Irak-Krieg, New Orleans, zur Krankenversicherung. Hillary lächelt viel, ihre vagen Worte lullen mich ein. Ich fühle mich wie bei einem Kaffeekränzchen. Deutlich wird sie nur einmal: Ihr Lieblingsfilm? "Out of Africa!" Besorgt blicke ich auf die Uhr. 23 Minuten - und immer noch keine Frage von mir. Da! "Was werden Sie als Präsidentin tun, um die angeschlagenen internationalen Beziehungen zu kitten?" Ich juble: MEINE Frage! Da höre ich Crystal: "Das fragt Michelle aus Texas." Was? Offenbar hatte Michelle die gleiche Idee - und wurde mir vorgezogen. Sicher, weil sie eine Frau ist! Schon vorher ist mir aufgefallen: Es kommen praktisch nur Frauen zum Zug. Ich bin sauer. Entsprechend nervt mich Hillarys Antwort, wie sie von Allianzen und Dialog schwadroniert. Dann ist Schluss - nach 12 Fragen und exakt 30 Minuten. "Bis morgen", sagt Hillary, lächelt, der Bildschirm wird schwarz Ja, ich werde es wieder versuchen - als Emma statt Elie!


Die "Bild am Sonntag" ordnet Hollywood Schauspieler nach ihrer Wahl des nächsten US Präsidentkandidaten.



Rhetorik.ch 1998-2011 © K-K Kommunikationsberatung Knill.com