Rhetorik.ch

Knill+Knill Kommunikationsberatung

Knill.com

www.rhetorik.ch aktuell: (5. August, 2006)

Blasphemie als Werbegag?

Ich schockiere - also bin ich Eskalation nach Karikaturen Persoenlich News Beitrag



Quelle: Tagi vom 4. August.
Nachdem Madonna bei ihrer Show in Rom am 6. August mit einer Dornenkrone am Kreuz auftreten will, spricht der Klerus von Blasphemie. Doch wird es die katholische Kirche gewiss mit diesem Protest bewenden lassen. Es werden keine Morddrohungen folgen. Ein Priester vom Vatikan:

"Das ist provozierend. Wir sind empört, wenn sich die Pop-Ikone mit einer Dornenkrone an ein Kreuz "schlagen" lässt. - wie ein moderner Christus. Das ist eine Religionsbeleidigung und dies obendrein in der Hauptstadt der Christenheit."
Erneut müssen wir uns auch bei dieser Geschichte überlegen:
  • Ist dies tatsächlich Blasphemie?
  • Ist es ein Werbegag?
  • Wie würden Geistliche anderer Religionen reagieren?
Bis jetzt haben sich auch Juden und Muslime den katholischen Kritikern angeschlossen.


Der Weltstar will angeblich bewusst die Kirche in der symbolträchtigen Stadt Rom provozieren. Im Hintergrund der Kreuzigungsszene soll ein ein Video mit den "Mächtigen der Erde" - darunter ist auch der Papst - gezeigt werden. Damit wird der Event erst recht spannend. Für die Show werden derzeit Eintrittskarten von 500 Euro feilgeboten. Am Spektakel vom 6. August sollen nach "Tagesanzeiger" insgesamt 1000 Personen mitwirken.

Kommentar: Angenommen - ein Manager eines Stars würde feststellen, das sein Stern am sinken ist, müsste er gewiss ähnliche Geschichten - möglichst mit einer Provokation verbunden - in die Medien bringen. Wir haben den Eindruck, dass vor allem Madonna von diesem jüngsten provokativen Event profitiert. Provokateure wünschen und schätzen Proteste. Sie ersparen Werbekosten. Provokateure ärgern sich, wenn man die Provokationen übersieht. Ein Werber will in erster Linie: Beachtung! Folgende Geschichte wurde übrigens zusätzlich in den Medien verbreitet: Im Umkleidraum des Stars muss angeblich jeden Tag ein neues WC installiert werden. Damit die Klos nicht auf dem Schwarzmarkt versteigert werden, werden nun diese WC s jeweils vor Ort sofort abgerissen und zerstört. Derartige Storys tragen ebenfalls dazu bei, den Marktwert eines Popstars zu erhalten. Diese Geschichten sind medientauglich, denn sie sind aussergewöhnlich und absurd. Sie haben jedenfalls nichts - aber gar nichts- mit der Qualität der jeweiligen Künstlerin zu tun.




Das dreidimensionale Kreuz ist nicht ganz neu. Der Maler Salvador Dali hat eine Serie von Christusdarstellungen geschaffen, in denen das Kreuz neu im Raum angeordnet ist. Kunstwerke mit religösem Inhalt sind häufig in der Malerei (z.B. da Vinci), Musik (z.B. JohannesPassion), Musical (z.B. Jesus Christ Superstar 1973), Kommödie (z.B. The Life of Brian 1979), oder im Film (z.B. Passion of the Christ 2004).




Nachtrag vom 8. August, 2006: CNN Bericht: Ein CNN Beitrag zeigt einen Auschnitt aus Madonnas Programm. Ein Zitat von Madonna:

Ich glaube nicht, dass Jesus böse auf mich wäre.


CNN weist auch auf frühere ähnliche Motive hin. Madonna hatte vor 17 Jahren in einer Szene einen schwarzen Jesus gestreichelt.


Rhetorik.ch 1998-2011 © K-K Kommunikationsberatung Knill.com