Rhetorik.ch

Knill+Knill Kommunikationsberatung

Knill.com

www.rhetorik.ch aktuell: (8. Juni, 2006)

Al-Sarkawi's Exekution

Einfluss der Medien im Krieg Wir haben ihn! Öffentliche Hinrichtung Sinnvolle Trophaeen?




Quelle: CNN

Bildwirksame Bombardierung

Zwei 500 Pfund Bomben wurden am 7. Juni 2006 auf ein Haus in der Kleinstadt Hibhib im Irak abgeworfen, indem sich Abu Mussab al-Sarkaw, einer der meistgesuchten Terroristen aufgehalten hatte.

Mit Sarkawi sterben bei dem Luftangriff auch sein spiritueller Mentor, Scheich Abdel Rahman, zwei weitere noch nicht identifizierte Männer sowie eine Frau und ein Kind. Der Angriff wurde von einer F-16 geflogen.


Medienkonferenz mit Bildern des toten Sarkawi Der irakische Premier Nouri al-Malki Maliki, der US Ambassador Zalmay Khalilzad und der US General George Casey bei der Medienkonferenz.


Details



Radarbild vom Flugzeug kurz vor der Bombardierung


Das Haus befindet sich inmitten von Palmenwäldern


Kurz vom dem Einschlag. Ein vom Miltär freigegebenes Foto kurz vor der Explosion"


Nach der Explosion der 250 Kilo Präzisionsbombe"


Nach dem Angriff auf das Haus in Hibhib


Nach dem Angriff


Nach dem Angriff. Komisch, dass auf diesem keine Pinien zu sehen sind.


Nach dem Angriff.


Nach dem Angriff.
Quelle: Spiegel online.


Die New York Times schreibt von einer Inkonsistenz in der Geschichte: Die offizielle Geschichte war, dass nachdem das Haus zerstört worden ist, die Irakische Polizei als erste auf dem Ort des Geschehens war, und erst dann die US Truppen von der 4. Infanterie Division erschienen sind. Nachbarn sagten aber, dass bevor die Bomben kamen, amerikanische Truppen in der Gegend waren und sagar Schüsse gefallen waren. Einer der Nachbarn Mohammed Ismael meinte, dass am Mittwoch um 5:30 PM drei Autos zum Auto gekommen waren und eine Stunde später das ganze Dorf voll von Humvees und Polizei gewesen sei, und Helikopter und Jets am Himmel waren. Nachdem etwas geschossen wurde, hätten die Jets die Bomben geworfen.




Nachtrag vom 9. Juni: Mehr Details.

  • Al-Sarkawi soll den Anschlag selbst vorerst noch überlebt haben. Er soll etwas Unverständliches gesagt haben und soll sich auch von der Bahre weggerollt haben wollen. Er sei dann aber seinen Verletzungen erlegen.
  • Sarkawi ist offenbar von seinen eigenen Leute verraten worden. So hatte der US General Casey am Donnerstag betont, dass "ranghohe Mitlieder dessen Truppe" den Aufenthaltsort verraten habe. Das hohe Kopfgeld von 25 Millionen Dollars soll jedenfalls ausbezahlt werden. Das hatte der irakische Ministerpräsident an der Pressekonferenz betont.
  • Die Verräter-Version könnte auch eine Finte gewesen sein, um Zwietracht und Mistrauen unter Sakawis Anhängern zu schüren. Einer anderen Version zufolge habe der geistliche Führer Sarkawis Abdel Rahman die Truppen zu Sarkawi geführt. Eine Spezialeinheit hatte sich an dessen Fersen geheftet. Erst sehr spät sei klar geworden, dass auch Sarkawi am Treffen teilnehmen werden. Auch ein früheres Video von Sarkawi könnte eine Rolle gespielt haben. Details in der Landschaft könnten Anhaltspunkte geliefert haben.


Rhetorik.ch 1998-2011 © K-K Kommunikationsberatung Knill.com