Rhetorik.ch


Knill+Knill Kommunikationsberatung

Knill.com

www.rhetorik.ch aktuell: (19. April, 2006)

Privatsphäre nicht respektiert



Die britische Boulevardzeitung "Sun" hat intime Pool-Fotos der Bundeskanzlerin Angela Merkel veröffentlicht, Merkel war auf Oster-Urlaub auf Ischia. Die Paparazzi gingen da sicher zu weit. Die Privatsphäre der Bundeskanzlerin hätte bewahrt bleiben müssen.

Die Kanzlerin Angela Merkel und ihr Mann, Joachim Sauer wurden im Osterurlaub verschiedentlich heimlich fotografiert.

Es sind Aufnahmen aus dem Privatbereich, die niemand von sich in der Zeitung sehen möchte. Sie zeigen beispielsweise das Ehepaar Merkel/ Sauer beim Umziehen und Sortieren der Badesachen.


Die Fotos kamen mit der hämischen Schlagzeile

Big in the Bumdestag


Das englische Wort "bum" bedeutet umgangssprachlich auch "Hintern". Ging die "Sun" zu weit? Angela Merkel wird im Text als "The Iron Frau" die Eisen-Frau bezeichnet. Seit ihrem Amts- antritt gebe es kaum noch Streiks und die Wirtschaft wachse. Der Artikel endet aber mit dem spöttischen Satz:

"Frau Merkel hat viel zu feiern. Bottoms up!


Das "Bottoms up" heisst Prosit, aber auch "Hintern hoch!" Auch "Daily Sports" veröffentlichte Fotos, die das deutsche Paar beim Umkleiden zeigen. Dazu die Zeile

Does my Hun look big in this?


Das könnte mit "Sieht mein Deutscher darin gross aus?" übersetzt werden, den "Hun" ist ein englisches Schimpfwort für "Deutscher".

Presse-Attaché Jonathan Brenton spielte die beleidigenden Berichte herunter. Die britische Presse habe eine lange Tradition von Respektlosigkeiten. Man sollte einen solchen Bericht nicht überbewerten. Der deutsche Vize-Regierungssprecher Thomas Steg:

Das ist ganz gewiss nicht die feine britische Art. Auch die Bundeskanzlerin und ihr Mann haben ein Recht auf Privatsphäre!


Der Spiegel kommentierte am 18. April, 2006 in einem Artikel "Merkels Umkleide Fotos":

"Es ist die besondere Ironie an der Geschichte, dass gerade Merkel ihre Privatsphäre immer besonders gehütet hat. Im Gegensatz zu ihren Vorgängern Kohl und Schröder hat sie nie sorgfältig inszenierte Einblicke in das Privatleben erlaubt. Die Datscha in der Uckermark war tabu, es gab keine Home-Stories aus der Wohnung in Berlin, ihr öffentlichkeitsscheuer Ehemann Joachim Sauer boykottierte selbst die Vereidigung seiner Frau im Bundestag.

Doch früher oder später musste es wohl so kommen: Die erste Frau an Deutschlands Spitze im Urlaub war eine zu grosse Verlockung für die internationale Schnappschuss-Szene."


Rhetorik.ch 1998-2011 © K-K Kommunikationsberatung Knill.com