Rhetorik.ch


Knill+Knill Kommunikationsberatung

Knill.com

www.rhetorik.ch aktuell: (31. März 2006)

Peinliche Antworten



Wenn Journalisten Politiker Intimes fragen, müssen Sie diese Fragen nicht beantworten. Journalisten haben das Recht, auszureizen, wie weit Promis gehen. Zwei Beispiele:

Wenn FDP Spitzenkandidat Ulrich Goll vor dem Mikrofon eingesteht,

er sei als Professor auch einmal in eine Studentin verknallt gewesen


ist das unbedacht und ungeschickt.
Nachdem die Herausforderin Ute Vogt von Günther Oettinger, in einem Radiointerview öffentlich eingesteht, sie habe, wie 65 Prozent der Frauen in Baden-Württemberg,

"auch schon einmal einen Orgasmus vorgetäuscht"


ist das auch peinlich.


Weshalb lassen sich Spitzenkandidaten nicht vor einem Wahlgang beraten? Der Umgang mit Medien kann und muss gelernt werden.




Rhetorik.ch 1998-2011 © K-K Kommunikationsberatung Knill.com