Rhetorik.ch


Knill+Knill Kommunikationsberatung

Knill.com

www.rhetorik.ch aktuell: (28. Februar, 2006)

Fuchsjagd





Schon wieder Wirbel um SVP Plakate: Im "Blick" vom 28. Februar schreibt Georges Wütrich unter dem Titel "Blocher geht auf Fuchs-Jagd":

"Hoppla, das sind neue Töne! Bundesrat Christoph Blocher pfeift einen seiner treusten Fans zurück. Thomas Fuchs, Berner SVP-Grossrat. Dieser soll eine Wahlplakat-Aktion stoppen, die mit den Gesichtern der SVP-Bundesräte Blocher und Schmid wirbt."

Blocher liess über seinen Informationschef Livio Zanolari ausrichten:

"Wir sind nicht damit einverstanden, dass Sie die Bilder von Herrn Bundesrat Blocher für Ihre Wahlkampagne verwenden. Deshalb ersuchen wir Sie, diese Plakataktion per sofort zu stoppen und in dieser Sache den rechtmässigen Zustand herzustellen."




Der Stein des Anstosses war dass Fuchs eigenmächtig auf der offiziellen Plakatvorlage zu den Grossratswahlen vom anstelle von lokalen SVP-Politikern Elisabeth Zölch die beiden Bundesräte und der Präsident der Jungen SVP, Erich J. Hess, und natürlich Fuchs zu sehen sind.

Vor Blochers Intervention hatte Fuch gesagt:

"Ich glaube nicht, dass es zu einer nachhaltigen Verstimmung mit Christoph Blocher kommt."


Jetzt will Fuchs hart bleiben:

"Unsere Plakate werden aufgehängt. Das einzige Zugeständnis bleibt, dass wir auf den Aushang im Seeland und im Oberland mit anderen Kandidaten verzichten."


Die Geschichte hat der Karikaturist Vico im Blick schon illustriert.


Nachtrag vom 28. Februar, 2006: keine Fuchsjagt mehr
Bundesrat Blocher hat die Fuchjagt agebrochen. Der Berner SVP-Grossrat muss die Plakat Aktion nicht stoppen.

Georges Wüthrich schreibt im "Blick": Rechtlich hätte Blocher keine Handhabe gehabt: Die Bundeskanzlei attestiert den Blocher-Jüngern, dass die Verwendung der Bundesratsbilder nicht verboten ist.


Rhetorik.ch 1998-2011 © K-K Kommunikationsberatung Knill.com